Arbeitskreis BIM im FM

Nachdem beim FM-Tag der Expo Real 2014 das Thema BIM Building Information Modeling (BIM) erstmals aus Betreibersicht behandelt wurde, spielt es ab sofort eine wichtige Rolle innerhalb der Verbandsaktivitäten. Seit Anfang des Jahres ist GEFMA Mitglied von buildingSMART e.V. Das deutsche Chapter der internationalen buildingSMART-Bewegung entwickelt BIM als zeitgemäße Arbeitsmethode für das Planen, Erstellen und Betreiben von Bauwerken. Voraussetzung für BIM ist die aktive Vernetzung aller Beteiligten über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks.
www.buildingsmart.de

 

Ziele und Instrumente
Die Lebenszyklusphase „ Betreiben“ ist  in bundesweiten BIM-Aktivitäten bislang unterrepräsentiert. Anlässlich der GEFMA-Mitgliederversammlung am 26.02.2016 in Frankfurt a.M. wurde der verbands- und länderübergreifende GEFMA-Arbeitskreis „BIM im FM“ vorgestellt. Unter den Teilnehmern finden sich gleichermaßen Anwender, Bauunternehmen, FM-Dienstleister, Software-Anbieter und Vertreter von Hochschulen. Durch die Teilnehmer sind u.a. CAFM-Ring, buildingSMART, FM Austria / IFMA Austria und  IG Lebenszyklus Hochbau (Austria) vertreten.

GEFMA ist seit Anfang 2016 Mitglied in buildingSMART e.V. und Gesellschafter der planen-bauen 4.0 - Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH.

Wertvoller Input zu BIM kommt dabei aus den GEFMA-Arbeitskreisen CAFM, Dokumentation und Datenaustausch im FM sowie aus der der GEFMA 922 „Daten und Dokumente“. Die „Agenda BIM im FM“ des CAFM-Ring liefert wesentlichen Input für die Aktivitäten des AK BIM im FM.

Die Ziele im Überblick:

  • Die bisherigen nationalen und internationalen Aktivitäten zu BIM mit Ergebnissen und Erkenntnissen (insbesondere Content) aus dem FM anreichern und ergänzen.
  • Bewertung von Daten und Dokumenten aus unterschiedlichen Lebenszyklusphasen hinsichtlich ihrer Eignung und Notwendigkeit für die Phase des Betreibens
  • Praxistaugliche Lösungen für die Anwendung entwickeln, primär für D-A-CH.
  • Aus brachenübergreifender Sicht die Aktivitäten bestehender Sektoren mit ähnlichen Zielen hinsichtlich Industrie 4.0 untereinander austauschen, z.B. Baubranche, Industrie/Gewerbe, Chemie/Pharmazie, Kraftwerke /Erneuerbare-Energie-Anlagen, andere …
  • Die Arbeitsergebnisse in Form einer GEFMA-Richtlinie fließen in einen beim VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. angesiedelten Koordinierungskreis BIM und später ggf. in Normen von DIN, CEN und ISO ein.

 

Aktuelles und Ergebnisse
Am Vortag des 14. BIM-Anwendertages am 9. Juli in Essen fand die konstituierende Sitzung des AK BIM statt. Erste Arbeitspakete wurden definiert und zugeteilt. Der Arbeitskreis ist bereits zahlenmäßig stark aufgestellt, unbedingt erwünscht sind aber immer noch Vertreter der FM-Dienstleister und Nutzer.

Der 14. BIM Anwendertag zum Thema “Planen, Bauen und Betreiben: Berichte aus der BIM-Praxis” war mit rund 300 Teilnehmern ein voller Erfolg. Doch während in der Planungs- und Bauphase branchenweit bereits weitestgehend Einigkeit über zukunftssichere BIM-Methoden und –Datenmodelle herrscht, steht die diesbezügliche Diskussion in der Facility-Management-Branche noch eher am Anfang. Mit der "Agenda BIM im FM" unternahm der CAFM Ring daher gemeinsam mit GEFMA, der Facility Management-Messe und IFMA Austria sowie dem buildingSMART e.V einen ersten Vorstoß zur Berücksichtigung der Betreiberanforderungen.

 

Sprecher AK BIM im FM: Ulrich Glauche (25 kB)

Der Leiter des GEFMA-Richtlinienwesens Ulrich Glauche wurde im Januar in den Vorstand von buildingSMART berufen, und damit ist erstmals das Thema Facility Management auf Vorstandsebene vertreten. Über Glauche ergeben sich beste Voraussetzungen für die Vernetzung mit bereits bestehen GEFMA-Projekten und verfügbaren Ergebnissen. Wertvoller Input zu BIM kommt dabei aus den Arbeitskreisen CAFM, Dokumentation und Datenaustausch im Facilty Management.